Die Lombardei

Die Langobarden, die Langbärte, die Namensgeber dieser Region, lebten vor gut 1.500 Jahren in der Lombardei; heute verbindet man Alfa Romeo, Monza und Mille Miglia mit ihr. Zwei Mal so groß wie Oberösterreich, aber mehr Einwohner als ganz Österreich. Die Region ist zwar flächenmäßig nur die viertgrößte von Italien, mit aber 9,7 Millionen deutlich die bevölkerungsreichste der Republik. [gleich weiter auf dieser Seite zur Übersicht Reiseberichte]

  • Italien, Lombardei, Provinz Brescia, Peschiera Marálgio auf der Monte Isola im Iseo See

    Eine Region, von der die meisten wahrscheinlich nur Mailand kennen. Vielleicht noch den Lago Maggiore, der aber liegt schon zu einem Drittel im Piemont.

    Grenzen

    Doch die Lombardei hat viel mehr zu bieten: Im Südosten reicht die Region über die Stadt Mantua noch hinaus, dann bildet der Po in etwas die Südgrenze für fast 200 Kilometer, bevor sich die Regionsgrenze wieder nach Norden wendet. An dieser Po-Linie liegen die Städte Cremona (die Stadt der Geigenbauer) und Pavia (berühmt für ihre Kartause). In der westlichsten Provinz, der Lomellina, wird Reis angebaut und die Stadt Vigevano bietet eine sehenswerte Altstadt. Der Grenzverlauf führt nach Norden an das Westufer des Lago Maggiore, um dann nach Osten zu schwenken, zum Como See (hier ein Link zu einer anderen Internetseite mit einem sehr guten Reisebericht über den Como See und vielen Bildern 2012) und weiter nach Norden in die Alpen an die Schweizer Grenze - Maloja-Pass - Piz Bernina - hier oben verläuft das Veltina-Tal bis an die Ortlergruppe zur Grenze nach Südtirol.

    Und dazwischen?

    Dazwischen ist... viel Land! Zum Beispiel Seen-Land: ein Teil des Lago Maggiore, der Varese See, ein Eck vom Luganer See, der Como See, der Iseo See, der Idro See, das Westufer des Gardasees und ein paar kleinere "Lacken" bilden die Oberitalienischen Seen.

    Etwas mehr als die Hälfte der Fläche gehören zu den Alpen und deren vorgelagerten Ausläufern, etwas weniger als die Fläche ist Flachland, das in die Po-Ebene übergeht.

    Städte

    Mehr als genügend! Mailand, die Hauptstadt, die schon erwähnten Städte Vigevano, Pavia, Cremona, Mantua, dann Varese, Lodi, Monza (nicht nur Rennstrecke, sondern auch ein herrliches Schloss gibt es da), Bergamo (eine wunderbare Stadt, die sich in eine Unterstadt mit Theater und eine Oberstadt, die Altstadt, in die eine Standseilbahn führt, gliedert), und Brescia. Ja und da bin ich beim Punkt, über

    Die Provinz Brescia

    ... etwas ausführlicher zu schreiben. Weitgehend unbekannt ist, dass das Westufer des Gardasees mit Limone, Gardone, Saló bis hin zu Desenzano und der Halbinsel Sirmione noch zur Region Lombardei gehören. Sie sind Teil der Provinz Brescia, die vom Gardasee über die Hauptstadt der Region, Brescia, über die Franciacorta bis hin zum Iseo-See reicht. Und über diese Provinz möchte ich hier etwas ausführlicher berichten. Denn, wie so oft in Italien, verstecken sich in unbekannten Teilen des Landes oft interessante Details.

    Die Provinz Brescia reicht im Norden als schmaler Streifen weit in die Alpen bis an die Schweizer Grenze. Dabei hat sie Anteil an der Adamelo-Gruppe, der Berggipfel mehr als 3 000 m über Adria erreichen.

    Die nachstehenden Links führen euch zu

    meinen Berichten über die Provinz Brescia:
    ... Langobarden, Seen und Franciacorta: Brescia und ihre Provinz
    ... In die Franciacorta und an den Iseo-See, immer wieder...

    aus der Stadt Brescia
    ... Brescia - Eintauchen ins Mittelalter
    ... Il Teatro Grande di Brescia

    vom Gardasee
    ... Il Vittoriale degli Italiani
    ... Taxi-Pizzeria, wo die gute Küche zu Hause ist: Pizzeria Cá dei Manni
    ... liebenswerter Charme direkt am Seeufer: Grand Hotel Gardone Riviera

    Autor:
    Peter Krackowizer
    Datum:
    überarbeitet im Dezember 2012
Peter Krackowizer, Reise-Experte & freier Journalist, Neumarkt am Wallersee, Salzburg, Österreich