Mister Rudge & Oldtimer 


  Michael Gayer

Rennfahrer Michael Gayer, um 1929 * 1902, † 3.10.1998

Michael Gayer war nicht nur im Sattel vor allem von AJS, Chater-Lea und Husqvarna-Rennmaschinen seit 1923 erfolgreich unterwegs, sondern machte sich auch als Motoren-Tuner schon während seiner aktiven Zeit weit über Österreichs Grenzen hinaus einen Namen.

Von 1922 bis 1936 war er in allen Sparten des Motorradsports aktiv gewesen: von Langstreckenrennen auf Staubstraßen und Asphalt, Bahnrennen auf Sand, Asche und Gras, Bergrennen bis hin zu Rekord-Meetings über "fliegende" Kilometer und Meilen.

Nach seinem Sieg beim ersten Großglockner-Rennen 1935 kam er 1936 am Sachsenring beim "Grand Prix von Deutschland" so schwer zu Sturz, dass er seine aktive Rennfahrerlaufbahn beenden musste. Als innovativer Techniker baute er aber weiterhin Rennmotoren. 1950 baute er seinen eigenen Halbliter-ohc-Nockenscheiben Motor nach Chater-Lea Vorbild. Sandbahn-Beiwagen-Star Georg Mach fuhr damit von einem Sieg zum nächsten.

  • Seine Erfolge

    Michael Gayer, 1927, Wien, Krieau, Chater Lea

    Datenstand vorerst nur bis 1928 (fuhr aber länger Rennen)
    1921
    1. Preis Bergrennen am Hals, 250 cm³
    3. Preis Bahnrennen Lmz, 250 cm
    1924
    2. Preis Bahnrennen Krieau, Auswahlrennen um die Meisterschaft
    1. Preis Bahnrennen Krieau, Verfolgungsrennen
    1. Preis Österreichische Tourist-Trophy, 500 cm³
    2. Preis Semmering-Rennen. 500 cm³
    3. Preis Bahnrennen Baden, ohne Limit
    1. Preis Bahnrennen Baden, Großer Preis von Baden
    1925
    1. Preis Bahnrennen St. Pölten, 175 cm³
    2. Preis Bahnrennen St. Pölten, 250 cm³
    1. Preis Kilometer-Rennen in Stein, 250 cm³
    1. Preis Frühjahrs-Rennen in Baden, 175 cm³
    2. Preis Seibererberg-Rennen, 350 cm³
    3. Preis Bergmeisterschaft, 350 cm³
    1. Preis Tauern-Rennen, 350 cm³, Rekord
    2. Preis Bahnrennen Baden. 500 cm³
    2. Preis Bahnrennen Klagenfurt. 350 cm³
    2. Preis Bahnrennen Klagenfurt. 500 cm³
    1926
    1. Preis Bahnrennen Graz, 350 cm³
    2. " Bahnrennen Graz, 350 cm³
    1. Preis Bahnrennen Krieau, Großer Preis von Österreich
    1. Preis Riederberg-Rennen, 350 cm³, Streckenrekord
    1. Preis Semmering-Rennen, 350 cm³, Rekord
    1927
    1. Preis Bahnrennen Graz, 1. Tag, 350 cm³
    2. Preis Bahnrennen Graz 500 cm³
    2. Preis Bahnrennen Graz 1000 cm³
    1. Preis Bahnrennen Graz, 2. Tag, 350 cm³
    1. Preis Bahnrennen Graz 500 cm³
    2. Preis Bahnrennen Graz über 500 cm³
    1. Preis Bahnrennen Baden, 350 cm³, Preis vom Helenental
    1. Preis Österreichische Tourist-Trophy, 350 cm³
    1. Preis Bahnrennen Graz, 350 cm³
    1. Preis Bahnrennen Krieau, 350 cm³, Bahnmeisterschaft, Rundenrekord
    1. Preis Bahnrennen St. Pölten, 350 cm³
    2. Preis Bahnrennen St. Pölten, 500 cm³
    1928
    2. Preis Frühjahrsrennen Baden, 350 cm³
    1. Preis Bahnrennen St. Pölten, 350 cm³
    2. Preis Bahnrennen St. Pölten, 500 cm³
    1. Preis Bahnrennen St. Pölten, 500 cm³, Preis der Stadt St. Pölten
    1. Preis Herbst-Bahnrennen Baden, 350 cm³
    1. Preis Herbst-Bahnrennen Baden, 500 cm³, Rupert Karner-Gedenkrennen
    1. Preis Riederberg-Rennen, 350 cm³
    1. Preis Schwabenberg-Rennen, 350 cm³, beste Zeit aller Motorräder, neuer Streckenrekord
    Besitzer des Prominenten-Abzeichens der Oe. M. R. V.

    1929
    1. Preis Kilometer-Lancé, Chater Lea, 350 cm³, 26:95 sek = 133,580 km/h
    1. Preis Bahnrennen Baden, 350 cm³
    1. Preis Österreichische TT, Chater Lea, 350 cm³ Quelle "Das Motorrad" 1929, Nr. 95, 97, 98

Bilder

  • über die ersten drei Großglockner-Trophies

    Großglockner Trophy

  • Buchtipps, Literaturtipps

    Buchtipps

  • Max Reisch

    Prof. Max Reisch


Peter Krackowizer, 5202 Neumarkt am Wallersee, Austria - überarbeitet im September 2017