eine private Seite, die sich mit österreichischem und deutschem Reiserecht beschäftigt

Service-Navigation



Erklärungen von Begriffen

  • Da meine Seiten überwiegend von Laien besucht werden, möchte ich hier eine Reihe von Begriffen - ich hoffe - einfach erklären.


    Agenturvertrag
    Entgangene Urlaubsfreude
    Erfüllungsgehilfe
    Gewährleistung
    Informationspflichten
    Konsumentenschutzgesetz (KSchG)
    Nutzlos aufgewendete Urlaubszeit
    Margensteuer
    Pauschalreise
    Reisebüro
    Reisebedingungen
    Reisemangel
    Reiseveranstalter
    Reisevermittler
    Schadenersatz
    Schadenminderungspflicht
    Schwarze Liste
    Sicherungsschein
    Verkehrssicherungspflicht


    Agenturvertrag

    Ein Agenturvertrag regelt die Rechte und Pflichten zwischen einem Reiseveranstalter und einem Reisebüro, das die Reiseprodukte dieses Reiseveranstalters verkaufen soll. Darin werden z. H. die Höhe der Provision und Zahlungsbedingungen festgelegt.

    Icon up

    Entgangene Urlaubsfreude

    dieser Ausdruck wird im österreichischen Recht verwendet; es ist eine finanzielle Entschädigung, weil ein Reiseveranstalter einen Urlaub (mit Erholungswert) versprochen hatte und durch Minder- oder Schlechtleistung diese nur mangelhaft erbringen konnte. Es hängt allerdings vom Grad des oder der Mängel ab, ob man auch Anspruch auf Entschädigung wegen entgangener Urlaubsfreuden hat. Dazu gibt es keine feste Richtlinie, wie Urteile zeigen.

    Icon up

    Erfüllungsgehilfe

    Erfüllungsgehilfen nennt man alle Personen und Unternehmen, die im Auftrag eines Reiseveranstalters tätig sind. Also beispielsweise der Besitzer eines Hotels, das in einem Reisekatalog von einem Reiseveranstalter angeboten wird oder des Busunternehmen, das die Transfers im Urlaubsgebiet durchführt;

    Ein Reiseveranstalter haftet für Fehler seiner Erfüllungsgehilfe. Das heißt, man muss eben nicht das Busunternehmen in XY klagen, sondern man richtet seine Forderungen, die aufgrund von mangelhaft erbrachter Leistung bei einer Pauschalreise passiert sind, nur an den Reiseveranstalter.

    Icon up

    Gewährleistung

    Jene Leistung(en), die ein Reiseveranstalter versprochen hat, im eigenen Namen zu erbringen (in seiner Reiseausschreibung, auf seiner Buchungsbestätigung), muss/müssen erbracht werden.

    Minderleistungen (Reisemängel) fallen dann unter Gewährleistungsansprüche: Hotel mit Pool versprochen, tatsächlich ohne Pool;

    Das heißt, kann er nicht die versprochenen Leistungen erfüllen, steht dem Kunden eine Reisepreisminderung zu. Hat er durch diesen Mangel auch noch einen Schaden erlitten (z. B. kaputte Hose), hat er auch noch Anspruch auf Schadenersatz.

    Icon up

    Konsumentenschutzgesetz (KSchG)

    Das KSchG regelt in Österreich zahlreiche Rechte der Konsumenten. Unter anderem auch Reisen. Wer nachlesen möchte, hier ist der Link.

    Icon up

    Margensteuer

    Margensteuer ist die in Österreich gebräuchliche Bezeichnung für die Mehrwertsteuer auf Reisen, die in ein EU-Land führen.

    Bei Reisen in EU-Länder unterliegt nicht der gesamte Reisepreis der Mehrwertsteuer, sondern nur die Differenz zwischen Einkaufs- und Verkaufpreis, die sogenannte "Marge"; diese Marge ist mit 20 Prozent zu versteuern.

    Aus Gründen der Vereinfachung und leichteren Verrechnung wurde nach langen und zähen Verhandlungen mit dem österreichischen Finanzministerium folgende Regelung erreicht:

    Anstelle dass man jede einzelne Kundenrechnung exakt auf die Marge berechnet (*), kann man vom gesamten Pauschalpreis zwei Prozent "Margensteuer" abführen.

    Das heißt, wenn Sie in Österreich von einem österreichischen Reiseveranstalter eine Reise in ein EU-Land buchen, erhält der österreichische Finanzminister zwei Prozent davon. Ähnliches gibt es auch in der Bundessrepublik Deutschland.

    (*) Stellen Sie sich eine Busreise vor, die zum Beispiel mit 20 teilnehmenden Personen kalkuliert ist. Man müsste sofort bei jeder einzelnen Buchung von der kalkulierten Marge 20 Prozent MwSt. an das Finanzamt abführen; dann stellt sich, vielleicht erst Monate später, heraus, dass es nur 16 Personen an der Reise teilnehmen, die aber trotzdem keinen höheren Reisepreis zahlen als den kalkulierten. Daher wird die Marge entweder geringer als kalkuliert sein oder es ist gar keine Marge (Ertrag) mehr übrig geblieben. Jetzt müsste man bei jeder einzelnen Rechnung die Mehrwertsteuer wieder korrigieren. Daher die erwähnte Vereinfachung.

    Icon up

    Nutzlos aufgewendete Urlaubszeit

    Trifft für das deutsche Reiserecht zu; der Urlauber kann wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen, wenn die Reise vereitelt (verhindert) oder erheblich beeinträchtigt ist (nach jüngster Rechtsprechung erst ab einem 40 prozentigen Mangel);

    Das heißt, in Deutschland bekommt man auch unter Umständen eine Entschädigung, wenn die Reise gar nicht stattgefunden hat. Im Gegensatz dazu gibt es in Österreich nur dann eine Entschädigung, wenn man die Reise angetreten hat (siehe Entgangene Urlaubsfreude).

    Icon up

    Pauschalreise

    Als Pauschalreise bezeichnet man ein Reise, bei der ein Reiseveranstalter eine Gesamtheit von Reiseleistungen zu einem einheitlichen Gesamtpreis und im eigenen Namen verspricht zu erbringen.

    Eine präzise, aber nicht allgemeinverbindliche Definition enthält Art. 2 der EU-Richtlinie 90/314/EWG vom 13. Juli 1990:

    Die im Voraus festgelegte Verbindung von mindestens zwei der folgenden Dienstleistungen, die zu einem Gesamtpreis verkauft oder zum Verkauf angeboten wird, wenn diese Leistung länger als 24 Stunden dauert oder eine Übernachtung einschließt:
    * Beförderung
    * Unterbringung
    * andere touristische Dienstleistungen, die nicht Nebenleistungen von Beförderung oder Unterbringung sind und einen beträchtlichen Teil der Gesamtleistung ausmachen.
    "

    In Deutschland gibt es keine eindeutige Definition der "Pauschalreise" im Gesetz.

    Und im österreichischen Recht wurde der Begriff "Pauschalreise" in den beiden wesentlichen gesetzlichen Grundlagen unterschiedlich definiert, was noch nicht vom Gesetzgeber saniert wurde:

    Im §31b KSchG wird der Begriff der "Reiseveranstaltung" abweichend von der genannten EU-Richtlinie definiert.

    Im §1 Z2 der Ausübungsvorschriften für das Reisebürogewerbe hingegen wird der Begriff der "Pauschalreise" im Sinne des Abs. 1 der Richtlinie ohne Abweichung übernommen.

    In der Entscheidung ClubTour/Gonçalves Garrido, Rs. C-400/00, vom 30. April 2002, hat der Europäische Gerichtshof festgestellt, dass auch die individuelle Zusammenstellung mehrerer Einzelleistungen durch ein Reisebüro auf Wunsch des Kunden den Begriff der Pauschalreise erfüllt.

    Dieses Urteil stützt sich jedoch auf die Umstände, dass portugiesische Reisebüros eine andere Rechtsstellung haben und im konkreten Fall das Reisebüro im eigenen Namen die Leistungen erbracht hatte.

    Es kommt also auf das Auftreten eines Reisebüros gegenüber dem Kunden an, ob es Reiseveranstalter oder Reisevermittler ist. Somit hat dieses Urteil nur bedingte Auswirkungen auf deutsche und österreichische Rechtsprechung im Reisebereich.

    Icon up

    Reisebüro

    Ein Reisebüro kann ein Reisevermittler von Reisen sein, aber auch selbst Reiseveranstalter sein. In einem Reisebüro kann man sich über Reisen informieren und Buchungen vornehmen.

    In Österreich unterliegt ein Reisebüro der Gewerbeordnung §§ 12. In Deutschland ist ein Reisebüro azeigepflichtig bei der Gewerbebehörde.

    Icon up

    Reisemangel

    Ein Reisemangel liegt vor, wenn die vom Reiseveranstalter im Katalog versprochenen Leistungen nur teilweise oder gar nicht erbracht werden. Es gibt dann, nach sofort erfolgter Reklamation vor Ort, mehrere Lösungsmöglichkeiten:

    a) Sie bekommen eine gleichwertige oder bessere Ersatzleistung - zum Beispiel die Verlegung in ein anderes Hotel.

    b) Sie erhalten vor Ort Bargeld als Entschädigung (davon rate ich aber eher ab, da man damit möglicherweise keine höhere Entschädigung nach Rückkehr aus dem Urlaub mehr erstreiten kann)

    c) der Reisemangel ist nicht behebbar, dann haben Sie die Wahlmöglichkeit, je nach Schwere des Reisemangels, zwischen sofortigen Abbruch Ihrer Reise oder die Geltendmachung des Reisemangels als Gewährleistung nach Rückkehr von Ihrer Reise.

    Icon up

    Reiseveranstalter

    Reiseveranstalter können natürliche oder juristische Personen sein, die zwei oder mehr touristische Dienstleistungen zu einem Pauschalpreis im eigenen Namen zu erbringen versprechen.

    Das ist jetzt einmal eine "einfache" Erklärung (wer es ganz genau wissen will, kann einen etwas längeren Text von mir hier als PDF herunter laden). Aber das heißt, dass jemand, der nicht seine Partner und die einzelnen Preise von denen auflistet, sondern eben zu einem Preis als Paket anbietet, ist einmal grundsätzlich Reiseveranstalter.

    Icon up

    Reisevermittler

    Wenn ein wirtschaftlich selbständiges Reisebüro Leistungen eines Dritten vermittelt oder besorgt, so wird das Reisebüro zum Reisevermittler. Diese Leistungen von Dritten können Pauschalreisen oder Bausteine von einem Reiseveranstalter sein, aber auch Hotelzimmer, Linienflüge und andere touristische Dienstleistungen.

    Arten von Reisevermittlerverträgen

    Der Reisende schließt dabei mit dem Reisevermittler zwei verschiedene Verträge [1]:

    * einen Reisevermittlungsvertrag zwischen Reisenden und Reiseveranstalter; darin werden alle wesentlichen Merkmale der Reise vereinbart (Reisetermin, Reiseart, Reiseziel, Unterbringung, Verpflegung, Reisepreis, Zahlungsmodalitäten);

    * einen Geschäftsbesorgungsvertrag nach §§ 675, 631ff BGB, auf den die §§ 651a BGB (Reisevertrag: in der Bundesrepublik Deutschland) keine Anwendung findet; darin verspricht der Reisevermittler die ordnungsgemäße Vermittlung dem Kunden; in Österreich kommt ein Geschäftsbesorgungsvertrag auf der Grundlage von §§ 1002 ff AGB zustande;

    Arten von Reisevermittlern

    Man unterscheidet zwischen

    * Handelsvertreter: das sind Reisevermittler, die meist an Reiseveranstalter durch einen Agenturvertrag gebunden sind; diese Bindung kann bei der Angebotsempfehlung eine Rolle spielen (Umsatzvorgaben, bessere Produktkenntnisse u. a. m.); ein Reisevermittler mit Handelsvertreterstatus handelt im eigenen Namen auf fremde Rechnung; daher kann dieser Reisevermittler auch als Erfüllungsgehilfe des Reiseveranstalters gesehen werden; dies ist ein wichtiger Punkt bei der Haftung des Reisevermittlers gegenüber dem Kunden in Bezug auf Versprechen, die er macht, jedoch vom Reiseveranstalter zu vertreten sind;

    * Handelsmakler (im Sinne von §§ 93ff HGB in der Bundesrepublik Deutschland): ist nicht durch Agenturverträge an einzelne, bestimmte Reiseveranstalter gebunden, sondern kann freier bei der Wahl der Reiseveranstalter entscheiden, die er seinen Kunden vermittelt; Reisevermittler mit Handelsmaklerstatus vermitteln Reiseveranstaltungen im fremden Namen und auf fremde Rechnung.

    Pflichten eines Reisevermittlers

    * Aufklärung des Kunden in Bezug auf seine Rechte und Pflichten, die mit dem Abschluss eines Reisevertrages entstehen können;

    * Beratung in Bezug auf die Auswahl des Reiseveranstalters, des Reiseziels und der Reiseart;

    * Information über Einreise- und Devisenbestimmungen (allerdings muss er dies nicht tun, wenn der Reiseveranstalter darüber in seinem Katalog Auskunft gibt), Weiterleitung von Mitteilungen des vermittelten Reiseveranstalters;

    * sorgfältige Auswahl seiner Vertragspartner: das Gesetz kennt hier die Sorgfaltspflicht und ein Reisevermittler kann unter bestimmten Voraussetzungen Schadenersatz pflichtig werden, wenn er ihm bekannte Probleme oder Schwierigkeiten eines von ihm vermittelten Reiseveranstalters dem Kunden nicht zur Kenntnis bringt;

    * ordnungsgemäße Weiterleitung der Buchung an den Reiseveranstalter: darunter fällt eine den Vorschriften entsprechende Ausstellung einer Buchungsbestätigung, die telefonische Weitergabe oder mittels elektronischer Medien erfolgte Weitergabe [Buchungssysteme) der Buchungsdaten an den Reiseveranstalter; Informationen vom Reiseveranstalter an den Kunden;

    * die Aushändigung von Reiseunterlagen bei gleichzeitiger Entgegennahme der Bezahlung;

    * Vertretung der Interessen seiner vermittelten Reiseveranstalter-Partner: ein Reisevermittler darf keine seinem Handelsherren abträgliche oder nachteilige Zusagen gegenüber Kunden tätigen; er darf nicht in die aktive Formulierung einer Kundenreklamation eingreifen;

    Ein Reisevermittler haftet aber nicht für die ordnungsgemäße Durchführung der Reise bzw. Erbringung der Reiseleistungen. Daher sind Reklamationen auch nicht an den Reisevermittler zu stellen, sondern immer an den Reiseveranstalter.

    Rechte eines Reisevermittlers aus einem Vermittlungsvertrag

    * Anspruch auf Ersatz seiner Barauslagen, z. B. Kommunikationskosten, Kosten im Zusammenhang mit der Besorgung eines Visums; diese Kosten müssen jedoch spätestens beim Abschluss des Reisevertrages bestimmbar sein;

    Besteuerung von Reisevermittlungsleistungen

    In der Bundesrepublik Deutschland

    Die Handelsspanne (Marge) unterliegt dem Normalsteuersatz (19 %).

    In Österreich

    Das österreichische Umsatzsteuergesetz (UStG) unterscheidet dabei zwischen

    * Reise-Besorgung: hat der Reiseveranstalter seinen eingetragenen Firmensitz in Österreich und die Reise führt in ein EU-Land, spricht man von einer Besorgung und der Rabatt ist gemäß UStG mit der Margensteuer zu belegen; diese beträgt 20 Prozent;

    Beispiel: ein österreichischer Reisevermittler besorgt eine Pauschalreise von einem österreichischen Reiseveranstalter in die Türkei: die Türkei ist kein EU-Land, daher handelt es sich zwar um eine Reise-Besorgung, unterliegt jedoch nicht der Margensteuer;

    Besorgt ein österreichischer Reisevermittler eine Pauschalreise von einem österreichischen Reiseveranstalter nach Griechenland, das ein EU-Land ist, daher unterliegt die Reise der Margensteuer;

    * Reise-Vermittlung: hat der vermittelte Reiseveranstalter keinen eingetragenen Firmensitz in Österreich, so ist die Provision MwSt. frei; Beispiel: ein österreichischer Reisevermittler vermittelt eine Reise von TUI Touristik Union International GmbH Hannover (nicht aber, wenn wenn es aus einem Katalog von TUI Austria gebucht wird, weil der Firmensitz in Österreich ist!).

    Das österreichische Mehrwertsteuergesetz unterscheidet somit zwischen Rabatt und Provision.

    Unterscheidung Reisebüro als Reiseveranstalter oder Reisevermittler

    Im Wesentlichen wird es darauf ankommen, wie das Reisebüro gegenüber dem Kunden auftritt. Dabei kommt es alleine auf die Sicht des Reisenden an (§ 651a II BGB in der Bundesrepublik Deutschland)[2]. Daher muss ein Reisebüro unmissverständlich dem Kunden zu erkennen geben, dass es die vermittelten Leistungen nicht im eigenen Namen erbringen will, sondern Reiseleistungen von Reiseveranstaltern vermittelt. Treten dabei Zweifel auf, beispielsweise durch fehlenden Hinweis auf die ARB des Reiseveranstalters oder die Nennung des tatsächlichen Reiseveranstalters u.a.m.), ist der Vermittler als der Reiseveranstalter zu betrachten mit allen rechtlichen Konsequenzen wie Sicherungsschein, Erfüllung der EU-Informationspflichten, Haftung für Gewährleistung usw.

    Quellen

    "Reiserecht" Ingrid Bläumauer, erschienen im ORAC Verlag, ISBN 3-7007-1801-2, Besteuerung von Reiseleistungen in Österreich

    Fußnoten
    1 "Reiserecht" Prof. Dr. Ernst Führich, 5. neu bearbeitete Auflage, Heidelberg: C.F. Müller, 2005, 1072 Seiten, ISBN 3-81143113-7
    2 "Reiserecht" Prof. Dr. Ernst Führich, Seite 106
    siehe meine Buchtipps Reiserecht

    Icon up

    Schadenersatz

    Wenn durch schlechte, falsche Leistung oder Minderleistung ein persönlicher Schaden (kaputte Kleidungsstücke, zusätzliche Hotelkosten, Taxifahrten u. ä.) entsteht, muss der Reiseveranstalter diesen vergüten.

    Icon up

    Schadenminderungspflicht

    Das bedeutet, dass ein Kunde bei Auftreten eines Mangels dazu verpflichtet ist, alles Zumutbare zu unternehmen, um einen aus diesem Mangel entstehenden Schaden möglichst gering zu halten.

    In der Praxis heißt das, er kann nicht einfach in ein 4-Sterne-Hotel selbständig sich einquartieren, wenn er 3-Sterne gebucht und eine 3-Sterne-Alternative gegeben hat; oder er kann nicht Business-Class zurück fliegen, wenn er mit einem Charterflug angereist ist; auch muss er den Mangel sofort nach Bekanntwerden, nach Erkennen einem Vertreter des Reiseveranstalters melden, damit dieser Gelegenheit bekommt, den Mangel zu beheben.

    Icon up

    Sicherungsschein

    Die EU-Pauschalreiserichtlinien vom 13. Juni 1990 (90/314/EWG, Artikel 2 Z.1) schreiben vor, dass jeder Reiseveranstalter Zahlungen von Kunden für eine Pauschalreise gegen Insolvenz versichern muss.

    Ein Reiseveranstalter darf nur dann Zahlungen entgegen nehmen, wenn er im Gegenzug einen Sicherungsschein ausfolgt. Diese Insolvenzversicherung muss folgende Risiken abdecken:

    Rückzahlung bereits geleistete Anzahlungen

    Kostenersatz für den Rücktransport der Kunden vom Urlaubsort zum geplanten Endpunkt der Reise

    Kein Sicherungsschein muss jedoch ausgegeben werden, wenn man einzelne touristische Leistungen kauft (Bausteine). Wer also aus einem Katalog eines Reiseveranstalters nur einen Hotelaufenthalt ohne Anreise kauft, bekommt sein Geld bei Insolvenz des Reiseveranstalters nicht zurück.

    Icon up

    Verkehrssicherungspflicht

    Im Rahmen der Obhuts- und Fürsorgepflichten eines Reiseveranstalters hat dieser auch eine Verkehrssicherungspflicht. Dabei geht es um das Erkennen und Ausschalten von technischen Gefahren in einem vom Reiseveranstalter ausgewählten Beherbergungs- oder Restaurantbetriebs, mit denen ein Reisender nicht zu rechnen braucht.

    Dabei muss aber ein Reiseveranstalter nicht österreichische oder deutsche Sicherheitsmaßstäbe anlegen, sondern die Besonderheiten des Ziellandes berücksichtigen. Jedoch zumindest durch einen Vertreter des Reiseveranstalters einfach erkennbare Mängel muss sich der Reiseveranstalter zurechnen lassen. Also beispielsweise nicht isolierte, freihängende Elektrokabel oder Plastiksessel, die durch gebrochene Teile oder Spalten gefährliche Verletzungen auslösen könnten, unbeaufsichtigt und frei zugänglich aufgestellte Griller nach Mahlzeiten, in denen noch Kohle glüht u. ä.

    Beispiel eines Gerichtsurteils siehe Urteil Wasserrutsche.

    Icon up
    Autor:
    Peter Krackowizer
    Datum:
    überarbeitet im Dezember 2016
Peter Krackowizer, Reise-Experte & freier Journalist, Neumarkt am Wallersee bei Salzburg, Österreich

Bilder