eine private Seite, die sich mit österreichischem und deutschem Reiserecht beschäftigt

Service-Navigation



Hier einige Buchempfehlungen zum Thema Reiserecht, die vielleicht meine Leser interessieren könnten

  • Buchtipp das neue Pauschalreisegesetz von Dr. Eiki Lindinger Wien, erschienen in der MANZ'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH Wien

    Das neue Pauschalreisegesetz von Dr. Eike Lindinger
    Übersichtlich, verständlich geschrieben, was noch fehlt sind praktische Erfahrungen

    Dr. Lindinger hat auch in diesem Buch wieder versucht, eine trockene Materie lesbar und verständlich nicht nur für Anwaltskollegen als Hilfestellung, sondern auch für Direktbetroffene wie Reiseveranstalter, Reisebüros, aber auch für Hoteliers, die unter Umständen unter dieses neue Pauschalreisegesetz (PRG) fallen können. Für einen Reisenden wird dieses Praxisbuch vielleicht zu umfangreich sein.

    In seiner Einleitung weist Dr. Lindinger darauf hin, dass dieses Buch noch vieles nicht im Detail beantworten kann, da das PRG erst im Juli 2018 in Kraft treten wird. Wie verschiedene Punkte dann tatsächlich abgehandelt werden, wird man sehen.

    Am Anfang des Buches stehen Gegenüberstellungen: welcher Paragraf des PRG ist bereits im Konsumentenschutzgesetz (KSchG) bisher enthalten gewesen oder ist nun neu sowie diese Gegenüberstellung umgekehrt (welcher bisherige Paragraf des KSchG entspricht dem neuen PRG). Und die dritte Gegenüberstellung zeigt, welcher Erwägungsgrund der Europäischen Kommission wurde in welchem PGR-Paragrafen umgesetzt.

    Das Praxisbuch ist in drei große Blöcke unterteilt. Im ersten Block erläutert Dr. Lindinger die einzelnen Paragrafen des PRG: was ist neu, was bedeuten sie, was ist wichtig, welche Informationspflichten gibt es, was muss in einem Reisevertrag (Reiseanmeldung) stehen u.a. Dieser Block gibt sozusagen eine Übersicht über den Inhalt.

    Im zweiten Teil zitiert er dann den gesamten Wortlaut des „Bundesgesetzes über Pauschalreisen und verbundene Reiseleistungen“. Je Paragraf folgen Erläuterungen, was der Gesetzgeber damit ausdrücken oder umsetzen will sowie die Erwägungsgründe zur EU-Pauschalreiserichtlinie. Zuletzt je Paragraf folgen Anmerkungen dazu von Dr. Lindinger. Dieser zweite Teil ist also der wichtigste Teil für alle, die von dem PRG betroffen sind. Er macht den Gesetzestext verständlich und zeigt, was zu tun ist.

    Im dritten Teil sind zunächst die verschiedenen, notwendigen Standardformulare für vorvertragliche Informationspflichten bei verbundenen Reiseleistungen und bei Pauschalreisen abgedruckt. Also, jene Formulare, die ab 1. Juli 2018 vom Reisenden zu bestätigen sein werden. Es folgen die geänderten Gesetzesstellen im Konsumentenschutzgesetz, im Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz sowie im Verbraucherbehörden-Kooperationsgesetz. Zuletzt dann – ohne Kommentare und Anmerkungen – der gesamte Text der EU-Pauschalreiserichtlinien, auf deren Basis das PRG in österreichisches Recht umgesetzt wurde (31 Seiten). Abschließend gibt es noch ein Stichwortverzeichnis.

    Da das Buch klar geschrieben ist, eignet es sich aus meiner Sicht durchaus auch für den reiserechtlichen „Laien“ in Tourismusunternehmen. Wer diese Praxisbuch gelesen hat, weiß was er in seinem Unternehmen ändern wird müssen und welche Rechte und Pflichten ab 1. Juli 2018 er und seine Kunden haben werden. Dieses Wissen wird den Unternehmen Zeit und Geld sparen.

    Erschienen in der Manz'schen Verlags- und Universitätsbuchhandlung Wien, 1. Auflage, 2017, ISBN 978-3-214-13407-5

    Jänner 2018
  • Buchtipp Wiener Liste zur Reisepreisminderung

    Wiener Liste zur Reisepreisminderung von Dr. Eike Lindinger
    Auflistung österr. Reiserechts-Urteile in verständlicher Art geschrieben

    Zu mehr als 500 Stichworten hat der auf Reiserecht spezialisierte Wiener Rechtsanwalt österreichische Gerichtsurteile recherchiert. In Tabellenform erstellte er das Stichwort, gefolgt von kurzer Sachverhaltsdarstellung - durchaus mehrere pro Stichwort – dann der Entscheidungsinhalt, die Gerichtszahl und manchmal Anmerkungen.

    In einer siebenseitigen Einleitung erläutert Dr. Lindinger die Bedeutung dieser „Wiener Liste“ als Argumentationshilfe und stellt die Unterschiede zu anderen, bekannten Mängellisten dar (die „Frankfurter Tabelle“, die „Kemptener Reisemängeltabelle“ von Prof. Führich, der „Mainzer Minderungsspiegel“).

    Was gleich bei Durchsicht auffällt und auch von Dr. Lindinger in seiner Einleitung angesprochen wird, sind die vielen Entscheidungen, in denen Konsumenten keine Entschädigung für einen vermeintlichen Mangel zugesprochen wurde. So wird in den Entscheidungsinhalten oft darauf verwiesen, dass es sich um landestypische Sachverhalte handelt, die hier der Konsument geklagt hatte. Die „Wiener Liste“ ist auch insofern unterhaltsam, weil manche Klagegründe zum Schmunzeln sind (täglicher Kampf um Liegestühle; keine Liegewiese im Hotel - sie war gar nicht zugesagt; erst nach zwei Tagen konnte in Erfahrung gebracht werden, wie das Licht funktioniert; Tiere, die im Dia-Vortrag am Schiff gezeigt wurden, waren beim Ausflug selbst dann nicht zu sichten; Öffnungszeiten des Restaurants wurden vom Personal genau eingehalten, was einen Kunden störte, u.a.).

    Andererseits zeigen differenzierte Entscheidungen bei ähnlichen Mängeln, dass ein Konsument nicht pauschal von einem bereits ergangenen Urteil auf seinen eigenen Fall schließen darf. Beispiel Lärm: 15 Fälle, in denen von null bis 25 Prozent Entschädigungszahlungen zugesprochen wurden.

    Die alphabetisch gereihten Stichworte helfen sicherlich nicht nur dem versierten Rechtsanwalt, sondern auch Mitarbeiter im Tourismus, wenn es darum geht, eine Sachlage zunächst einmal einzuschätzen. Und im Grunde wäre das Buch auch eine Hilfestellung für Konsumenten. Denn in jenen Fällen, in denen die Klage abgewiesen wurde, blieben ja die Kläger auf ihren Kosten sitzen. Und so könnten sich schlecht behandelte Urlauber zunächst einmal ihr eigenes Bild von einer Sachlage machen. Die Entscheidungsinhalte und Anmerkungen sind meist gut verständlich, auch für Laien, geschrieben.

    Wichtig erscheint mir jedenfalls der Hinweis, den Dr. Lindinger auch selbst gibt: Mängellisten stellen nach einer OGH-Entscheidung lediglich eine Orientierungshilfe für Gerichte dar, die darin enthaltenen Ansätze sind jedoch keinesfalls zwingend heranzuziehen.

    Erschienen in der Manz'schen Verlags- und Universitätsbuchhandlung Wien, 2. Auflage, 2010, ISBN 978-3-214-03669-0

    April 2011
  • Reisevertragsrecht Zechner Ausgabe 1989

    Reisevertragsrecht

    von Alfons Zechner, erschienen im ORAC Verlag Wien 1989, ISBN 3-7007-0023-7

    Obwohl "alt", immer noch ein wichtiges Standardwerk, das auf fast 800 Seiten Auskunft über Begriffe, Grundlagen und Abkommen informiert; zahlreiche Urteils- und Literaturverweise ergänzen dieses umfangreiche Werk

    [zum Seitenanfang]
    Autor:
    Peter Krackowizer
    Datum:
    überarbeitet im Sommer 2010
  • Reiserecht von Prof. Dr. Führich, Ausgabe 2005

    Reiserecht - Handbuch des Reisevertrags-, Reiseversicherungs- und Individualreiserecht für Deutschland
    von Prof. Dr. Ernst Führich

    erschienen im C.F. Müller Verlag, Heidelberg
    5. neu bearbeitete Auflage 2005
    ISBN 3-8114-3113-7

    Das über 1 000 Seiten starke Standardwerk über Reiserecht bearbeitet so ziemlich alle Felder dieses Sektors. Detaillierte und umfangreiche Verweise auf Quellen und Urteile, Interpretationen und Erkenntnisse, Musterformulare, Checklisten, gesetzliche Vorschriften und Verordnungen im Volltext, Gastaufnahmeverträge, Beförderungsverträge und vieles mehr - ein sehr interessantes Werk!

    2010 ist die 6. Auflage erschienen, die ich persönlich jedoch nicht kenne.

    [zum Seitenanfang]
    überarbeitet im Sommer 2010
  • Buch Reiserechtsprozess

    Reiserechtsprozess

    von Dr. Eike Lindinger, RA und Mag. Andrea Scheibenpflug, Rechtsanwaltsanwärterin

    erschienen 2006 in der Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Wien,
    ISBN-10: 3-214-03668-8
    ISBN-13: 978-3-214-03668-3
    spiralisiert, 272 Seiten

    mit interessanten Anregungen zur Prozessführung, mit vielen Praxistipps, die spiralisierte Ausführung erscheint aber sehr filigran und nicht lang haltbar (Revidierung meines Urteils April 2011: ... und hält immer noch!)

    [zum Seitenanfang]
    überarbeitet im Sommer 2010
  • Buch Pauschalreiserecht

    Pauschalreiserecht

    von Dr. Christoph Kietaibl, Universitätsassistent am Institut für Arbeits- und Sozialrecht in Wien
    erschienen im Facultas Verlags- und Buchhandel AG, Wien, 2007, ISBN 978-3-7089-0008-7

    ist eine durchaus interessante Darstellung des österreichischen Pauschalreiserechts, mitunter nachdenkenswerte Ansätze, die andere noch nicht brachten, allerdings auf weite Strecken eher oberflächlich und durch Verwendung zahlreicher nicht erklärter Ausdrucke manchmal schwer verständlich.


    [zum Seitenanfang]

    überarbeitet im Sommer 2010
  • oesterreichisches Reiserecht von Mag. Dorner, Ausgabe 2000

    "Österreichisches Reiserecht von A - Z"

    von Mag. Christian Dorner, dem Reiserechtsexperten der Wirtschaftskammer Österreich;

    erschienen 2000 in der Manz'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Wien,
    ISBN 3-214-00038-1

    In alphabetischer Reihenfolge werden Begriffe, Richtlinien, Fachausdrücke, Fragen und zahlreiche Urteile erklärt und erläutert - ein Buch, das auch dem Laien weiterhilft

    [zum Seitenanfang]
    überarbeitet im Sommer 2010
  • Reiserecht von Dr. Blaeumauer, Ausgabe 2000

    Reiserecht: Verhältnis Reiseveranstalter - Kunde

    von Dr. Ingrid Bläumauer, erschienen 2000 im ORAC Verlag Wien; ISBN 3-7007-1801-2

    erläutert sehr detailliert die durch den eU-Beitritt notwendig gewordenen Informationspflichten sowie die Änderungen im Konsumentenschutz, aber auch Grundzüge des Reiserechts, der Leistungsstörungen (Mängel...) und anderes mehr, allerdings mit einigen Fehler behaftet, wie der erfahrene Leser bald feststellen wird


    [zum Seitenanfang]

    überarbeitet im Sommer 2010
  • Reise ins Ungewisse von Mag. Dr. Saria, Ausgabe 2005

    Reise ins Ungewisse - Reiserecht in einem geänderten Umfeld

    von Mag. Dr. Gerhard Saria, erschienen im NWV Neuer Wissenschaftlicher Verlag Wien, 2005, ISBN: 3-7083-0229-X

    Ein Tagungsband des Reiserechtssymposium der Fachhochschule Wiener Neustadt Sommer 2004, u. a. mit folgenden Kapiteln:
    Rechtsgrundlage der Internetbuchung
    Entwicklung und Inhalte der Verordnung über Entschädigungszahlungen im Luftverkehr bei Verspätung, Annullierung oder Überbuchung
    Zwischen Terror und SARS
    Ersatz für entgangene Urlaubsfreunden in Österreich
    sowie aktuelle Urteile des HG Wien

    [zum Seitenanfang]
    überarbeitet im Sommer 2010
  • Reiserecht von Mag. Dr. Michitsch, Ausgabe 2004

    Reiserecht

    Kommentar der §§ 31 b ff KSchG von Mag. Dr. Andrea Michitsch, erschienen im NWV Neuer Wissenschaftlicher Verlag Wien, 2004, ISBN 3-7083-0225-7

    Dieses Buch beschäftigt sich mit Auslegung des für Reisen wichtigen Konsumentenschutzgesetz §§ im Hinblick auf den Abschluss und die Durchführung von Reiseveranstaltungen im Sinne der Pauschalreise-Richtlinien 90/313/EG, beleuchtet rechtliche Probleme von Leistungsstörungen, Schadenersatz und entgangenen Urlaubsfreuden - ein sehr fachlich geschriebenes Buch - nichts für blutige Laien...

    [zum Seitenanfang]
    überarbeitet im Sommer 2010
Peter Krackowizer, Reise-Experte & freier Journalist, Neumarkt am Wallersee bei Salzburg, Österreich

Bilder