Mister Rudge & Oldtimer 


  über DKW

  • DKW

    DKW 250 SS

    diese Rennmaschine kommt aus dem Museum von Audi Tradition aus Ingolstadt

    Martin Schneeweiß 250 DKW

    Martin Schneeweiß aus Wien hatte an seiner 250 cm³ DKW schon 1939 einen Kompressor angebracht, jedoch vor den Blicken "Neugieriger" hinter einer Blechkappe verdeckt - er gewann mit dieser Maschine das letzte Großglockner Rennen 1939

    DKW 250 SS aus dem Jahr 1939

    eine DKW SS 250 / 1939 - die letzte Version vor dem Krieg: wassergekühlter Doppelkolben, 2-Takt-Motor mit Kolbenladepumpe, 4-Gang-Getriebe verblockt, 2 Vergaser, 20 PS

    DKW 350 SS aus dem Jahr 1939

    Christian Krackowizer 1975 beim Oldtimer Grand Prix am Salzburg Ring im Sattel einer DKW 350 SS aus dem Jahr 1939 (die von Kurt Mansfeld in der Nachkriegszeit gefahren wurde)

    Kurt Mansfeld 1947

    ein lustiges Bild aus dem Jahr 1947: Kurt Mansfeld (hinten) auf einer DKW 350 fährt das erste Nachkriegsrennen am Nürburgring mit Rucksack:

    Man hatte damals kein Geld für ein Zimmer zum Übernachten, also schlief man im Fahrerlager unter freiem Himmel - wo sollte aber Mansfeld während seines Rennens seine Habseligkeiten aufbewahren? Also nahm er sie kurzer Hand mit ins Rennen, in einem Rucksack.

    Prof. Krackowizer in Bern, Sommer 2001

    Prof. Helmut Krackowizer in Bern im Sommer 2001, kurz vor seinem Tod, hinter einer sehr seltenen 350 DKW SS 1939 Production Racer

Bilder

  • über die
            ersten drei Großglockner-Trophies

    Großglockner Trophy

  • Buchtipps, Literaturtipps

    Buchtipps

  • Max Reisch

    Prof. Max Reisch


Peter Krackowizer, 5202 Neumarkt am Wallersee, Austria - überarbeitet im September 2017
zum Seitenanfang