Tipps für eine besondere Reise durch die Franche-Comté [zurück]

Prominente Einheimische geben Tipps

Der beste Weg, eine Region kennenzulernen ist den Empfehlungen der Einheimischen zu folgen. Die ostfranzösische Region Franche hat prominente Einheimische befragt, warum sie so gerne dort wohnen und was unbedingt auf den Reiseplan gehört.


Frankreich, Franche Comté, die Quelle der Loue © CRT Franche Comté Claude Querry, Käseveredler im Comté-Reifekeller Saint-Antoine, arbeitet im ehemaligen militärischen Fort Saint Antoine, wo heute der berühmte Comté-Käse zehn bis zwanzig Monate lang reift.

Auf zum Absinth-Fluss Doubs

„Für mich als Naturliebhaber gehört ein Besuch der Quelle des Flusses Loue unbedingt dazu. Es ist ein magischer, wunderschöner und ruhiger Ort in der Nähe des Dorfes Ouhans, wo das Wasser von der Tiefe der Erde heraus sprudelt. Mit seinem großen Bruder, dem Doubs, ist der Loue über eine amüsante Absinth-Geschichte verbunden: 1901 fiel in Pontarlier, der weltweiten Hauptstadt des Absinths, die Absinthbrennerei Pernod den Flammen zum Opfer. Tausende von Hektolitern der "grünen Fee" flossen in den Doubs, und drei Tage später trank man den Aperitif direkt aus dem Nebenfluss Loue!“

Sein Restaurant-Tipp: „La Remise“, taditionell und rustikal

Und als Comté-Experte empfiehlt Claude Querry das traditionelle und rustikale Restaurant „La Remise“ in Les Villedieu im Jura-Gebirge. Das Wirtshaus ist einzigartig, denn es bietet in einer gemütlichen Atmosphäre nur ein einziges Gericht, das aber für die Region sehr charakteristisch ist: das Comtoiser Fondue aus Comté Käse mit trockenem Weißwein des Juras. www.laremise.net

Frankreich, Franche Comté, Edouard Hirsinger © CRT Franche Comté
Edouard Hirsinger, Maître Chocolatier in der Schlemmerstadt Arbois. Schon mehrfach wurde er zum besten Chocolatier Frankreichs gewählt. Er entstammt einer Chocolatier-Familie, die schon seit vier Generationen ihre Künste in Arbois ausübt.

Gourmet-Tradition in der Heimat

„Bei der Herstellung meiner Pralinen steht die Tradition der Herstellung genau wie die Zutaten aus meiner Region im Vordergrund. Daher liebe ich auch das Fest zum Anstich des Gelbweins so sehr: Denn auch seine Herstellung ist besonders mit Tradition und Authentizität verbunden.“

Nach seiner sechsjährigen Reifezeit wird jährlich in fünfzig Weinkellern in der Franche-Comté der neue Jahrgang des 'Vin Jaune', des Gelbweins, zum Verkosten angeboten. Am 1. und 2. Februar 2014 ist es wieder so weit: Bis zu 30 000 Besucher werden in Conliège und Perrigny im Jura-Weingebiet erwartet. Wahrscheinlich ist der Wein mit dem wundervollen Geschmack ein Produkt des Zufalls: Ein Winzer könnte ein altes Fass in seinem Keller vergessen und erst nach einigen Jahren die wunderbare Veränderung seines Weines festgestellt haben. Er eignet sich auch hervorragend zur Verfeinerung von Soßen, etwa für eine der bekanntesten Hauptspeisen der Franche-Comté, Masthühnchen mit Gelbwein und Morcheln. www.percee-du-vin-jaune.com

Tipp: Übernachten im ehemaligen Kloster

Frankreich, Franche Comté,  Gästehaus La Closerie les Capucines in Arbois © CRT Franche-Comté Closerie Les Capucines

Und wenn man ein paar Tage in der Jura-Wein-Region bleiben möchte, empfiehlt der Maître Chocolatier das Gästehaus „La Closerie les Capucines“. Dieses ehemalige Kloster des 17. Jahrhunderts befindet sich in Arbois, der Hauptstadt der Weine des Juras und dem Paradies für Schlemmereien. In dem Bauwerk aus Stein sind heute Gästezimmer untergebracht, wo Charme und Raffinement herrschen. www.closerielescapucines.com


Claude Haas, Besitzer der Höhle von Osselle. Der weltgereiste Mineraliensammler betreibt mit seiner Frau die Grotte, die zu den schönsten unterirdischen Sehenswürdigkeiten gehört.

Stadt- und Musikkultur in Besançon und Belfort

„Ich empfange in der Grotte auch viele internationale Besucher, die nicht nur an der Naturbesonderheit der Region interessiert sind, sondern auch an kulturellen Sehenswürdigkeiten. Mein Tipp für Sie ist die Besichtigung der Zitadelle von Besançon. Sie ist so vielseitig und spannend, dass dort jeder etwas Interessantes zu entdecken findet.“

Die Zitadelle von Besançon, das überragende Wahrzeichen der Hauptstadt der Region, gilt als schönste Festungsanlage des Baumeisters Vauban und ist seit 2008 Weltkulturerbe der UNESCO. Besucher können sich dort nicht nur die zahlreichen Mauern, Wachhäuschen, Türme und Grabenscheren der Zitadelle ansehen, sondern auch das darin beherbergte Museum über das Leben in der Franche-Comté, den zoologischen Garten, das Aquarium und das Musée de la Résistance.

Ein weiterer kultureller Tipp von Claude Haas ist das international bekannte Musikfestival „Eurockéennes de Belfort“. Auf der Halbinsel im See von Malsaucy nördlich von Belfort feiern jährlich am ersten Juli-Wochenende 90 000 Musikbegeisterte ihre Stars und Newcomer. Beim „Eurockéennes“ sind viele verschiedene Musikrichtungen vertreten: Rock, Reggae, Worldmusic und Electro – ein internationales Rockfestival mit aktuellen Trends. www.besancon-tourisme.com und www.belfort-tourisme.com


Jason Lamy-Chappuis, Olympiasieger in der Nordischen Kombination. Der Nordische Kombinierer stammt aus dem Dorf Bois-d’Amont im Winterskigebiet Les Rousses im Jura-Gebirge.

Die ideale Winterregion für die ganze Familie

„Schon als ich als Kind im Wald bei Bois-d’Amont war, habe ich begriffen, dass ich Teil dieses einzigartigen Gebietes bin. Es ist so wunderbar ruhig und trotzdem vielfältig. Für mich das ideale Winterrevier für die ganze Familie.“

Mitten im Herzen des Naturschutzparks 'Haut-Jura' liegt das Wintersportgebiet 'Les Rousses'. Auf einer Höhe zwischen 1 120 und 1 680 Metern über dem Meer laden vier pittoreske Dörfer Familien und Kinder zu einem erholsamen Aufenthalt ein. Hier gibt es für jeden etwas: Skipisten aller Schwierigkeitsstufen mit Slide Park und Buckelpisten, Loipen und Rodelpisten für die Kleinen. www.lesrousses.com


Annette von Lucke, deutsche Künstlerin im Loue-Tal. Die Hamburgerin hat sich in die Heimat des Künstlers Gustave Courbet verliebt und lebt seit 19 Jahren in dem malerischen Dorf Lods, wo sie Mal- und Zeichenkurse gibt.

Zeichenkurse auf den Spuren von Courbet

„Den schönsten Ausblick auf das Loue-Tal hat man von Haute-Pierre (900 m hoch). Von dort genieße ich die Sicht auf die Felsschlucht des Loues-Flusses und das Tal bis Ornans.“

Frankreich, Franche Comté, Ornans © CRT Franche-Comté

Die Täler der Loue und des Lison bieten eine beeindruckende und kontrastreiche Natur: Quellen und Flüsse, Hochebenen und Täler, kleine Dörfer und einsame Landstriche reihen sich hier aneinander und locken mit ihrem Charme. Hier, im Herzen der Franche-Comté, inmitten beeindruckender und kontrastreicher Natur liegt Ornans, die Geburtsstadt des Malers Gustave Courbet. Besucher können sein Geburtshaus besichtigen und auf seinen Spuren durch die Natur wandeln: Da sich der Maler bei seinen Werken nämlich gerne von seiner Umgebung inspirieren ließ, kann man bei erholsamen Spaziergängen zu Quellen, Wasserfällen und Flüssen, durch die Hochebenen, Täler und kleinen Dörfer Motive aus seinen Werken bestaunen. www.ornans-loue-lison.com

[nach oben zum Seitenanfang]