Mister Rudge & Oldtimer 


  Die erste Rudge von Helmut Krackowizer

Das allererste Motorrad von Helmut Krackowizer war eine NSU 250 OSL, die er zusammen mit seinem Bruder Otto, der im Zweiten Weltkrieg in Russland fiel, besaß. Dann saß er im Sattel einer Norton "International" 500 cm³, The Unapproachable. Doch schließlich galt seine lebenslange Liebe dem Motorrad, mit dem er seine ersten Rennerfolge feierte, der Motorradmarke Rudge.

  • Die erste Rudge meines Vaters

    Helmut Krackowizer 1943 auf der Insel Fehmarn mit seiner ersten Rudge

    Mein Vater war schon von Kindheit an mit dem „Motorrad-Virus“ infiziert, obwohl seine eigentliche Motorradkarriere erst nach dem Zweiten Weltkrieg begann. Während des Zweiten Weltkriegs war er als Jägerleitoffizier der Luftnachrichten-Truppe in einer Nachtjagd-Truppe tätig. So kam er 1943 auf die Insel Fehmarn in der Ostsee und seine Aufgabe brachte auch viel Freizeit mit sich. Er, damals 21 Jahre jung, träumte schon seinen Traum, nach dem Krieg ein berühmter Rennfahrer zu werden. Bereits 1938/39 fuhr er oft mit seiner 500er Norton „International“ auf der schnellen Strecke zwischen Lambach und Wels (Oberösterreich) mit rund 130 km/h. Kaum ein Motorrad fuhr damals schneller als seine Norton. Bis er eines Tages auf dieser Strecke in die Auspuffrohre einer 500er Rudge „Ulster“ schauen musste: Trotz 150 km/h laut seinem Tacho blieb er hinten. Aber er blieb (noch) ein eingefleischter Norton-Fahrer.

    Während er also auf der Insel Fehmarn stationiert war, dachte er über die Zeit nach dem Krieg nach. Seine Norton „Inter“ schien ihm nicht mehr genügend „up to date“ zu sein. Also, es musste etwas moderneres gefunden werden. So begann er schon während seiner Soldatenausbildung in Deutschland alle damals bekannten Rennfahrer abzuklappern und versuchte ihnen ihre „schnellen Eisen“ abzuschwatzen: Otto Daiker, Fritz Jerger, Paul Schaible, Erwin Aldinger und und und. Jedoch ohne Erfolg. Rudge 250 cm³ TT Replica von Helmut Krackowizer
    Bis er auf der Insel Fehmarn 1943 eines Tages in einer alten Ausgabe der Zeitschrift „Motorrad“ eine Anzeige las: „Seltene Gelegenheit, 250 cm³ Rudge Rennmaschine, zweiventilig, hält 5-Stunden Weltrekord Brooklandsbahn, im März 1939 vom Werk importiert, garantiert über 150 km/h.... Meier, Bremen...“ Mein Vater war Feuer und Flamme für dieses Motorrad und schrieb sofort diesem Herrn Meier. Ja, so erhielt er Antwort, die Maschine sei noch nicht verkauft! Also fuhr Vater an einem freien Wochenende nach Bremen und das Gespräch über den Verkauf kam bald in Gang. An den genauen Kaufpreis konnte sich mein Vater nicht mehr erinnern, aber ich fand ihn in seinen Unterlagen ein Dokument, auf dem 2.100 deutsche Reichsmark stehen, wobei er in dieser Unterlage noch vermerkt: 1.1.1948 - öS 30.000.--, 1.7.1948 - öS 15.000.--. Helmut Krackowizer Rudge

    Bei seinem nächsten Besuch in Bremen nahm er dann die Rudge mit auf die Insel Fehmarn zu seiner Einheit, wo er von dem ebenfalls Motorrad-narrischen KFZ-Unteroffizier mit großem „Hallo“ empfangen wurde. Dann kam bald Verlegung nach Breslau (heute Polen), wo er die Rennmaschine nach einem letzten „try out“, sauber in Kisten verpackt, als Frachtgut in seine Heimatstadt Vöcklabruck, Oberösterreich, schickte. Während eines Heimaturlaubes entfernte mein Vater dann die Nockenwelle, die darauf laufenden Schlepphebel und Ventilstößel – verpackte diese Teile und brachte sie zu einem Förster an den etwa 20 Kilometer entfernten Attersee. Nur ein Jugendfreund von ihm wusste, wo die Teile lagerten. Sollte er nicht mehr aus dem Krieg zurückkehren, sollte auch kein anderer mehr seine Freude an der Rudge haben! Helmut Krackowizer Rudge

    Doch nach einem abenteuerlichen Kriegsende in Norwegen kehrte mein Vater schließlich über Bremerhaven und Passau wohl behalten nach Vöcklabruck zurück.

    Mit dem Fahrrad fuhr er also dann wieder zum Förster, die Teile zu holen. Und schon bald „... ballerte das Maschinchen, dass wir uns alle die Ohren zuhalten mussten“ (Originalzitat meines Vaters). Um nun wirklich eine wettbewerbsfähige Maschine zu haben, brauchte er allerdings noch eine neue Hinterradfederung. So eine kannte er noch aus der Vorkriegszeit von Josef „Peppi“ Illichmann aus Wien. Aber wie sollte er so eine Federung bekommen? Da erfuhr er, dass Illichmann während des Krieges seinen Betrieb nach Altmünster am Traunsee verlegt hatte. Das ist nicht weit von Vöcklabruck entfernt. Und nach ein paar weiteren „kleinen Problemen“ stand sie dann endlich fertig da: mit Illichmann-Federung, mit Rennbereifung, rennfertig.

    Am 6. Oktober 1946 fuhr er damit auf den dritten Platz beim ersten Nachkriegs-Straßenrennen in Salzburg-Nonntal (... weiterlesen). 1949 verkaufte er dann diese Rudge an einen Deutschen. Dabei wurde er um einen Teil des Kaufbetrages betrogen. Aber so war es eben damals! Er hat seine Rudge 250 cm³-zwei-Ventil nie mehr wieder gesehen oder auch nur etwas davon gehört – sie ist bis heute verschollen geblieben! Allerdings gelang es ihm noch zu Lebzeiten eine Replica zu erwerben, die noch heute im Besitz unserer Familie ist.

Bilder

  • über die
            ersten drei Großglockner-Trophies

    Großglockner Trophy

  • Buchtipps, Literaturtipps

    Buchtipps

  • Max Reisch

    Prof. Max Reisch


Peter Krackowizer, 5202 Neumarkt am Wallersee, Austria
zum Seitenanfang
>